Tipps für einen scHönen, gePflegten rasen

Unterboden

Als Unterboden reichen ca. 5cm gesiebte Erde. Schwere Böden mit Sand, leichte Böden mit Torf, Weißmoos, Kompost oder Rindenkompost anreichern. Die Erdoberfläche festwalzen und anschließend genau ausgleichen (mit einer Latte abziehen). Unmittelbar vor dem Verlegen nicht gießen, damit Bodenunebenheiten durch das Begehen vermieden werden.

Verlegen

Der neue Rasen darf nicht direkt auf einen bestehenden Rasen gelegt werden. Die Rasenrollen dicht aneinander legen, bei Böschungen mit kleinen Holzstäben befestigen. Zum Zuschneiden immer ein scharfes Messer verwenden. Vor dem Verlegen kann etwas handelsüblicher Rasendünger (laut Verpackung) oder Blaukorn (max. 3-4kg / 100m2) ausgestreut werden. Nach dem Verlegen den Rasen festwalzen und ordentlich eingießen!

Vorsicht!
Beginnen Sie sofort nach dem Legen einer Teilfläche mit der Wässerung und stoppen Sie diese erst bei absoluter Durchfeuchtung des Unterbodens! Auf keinem Fall am Vormittag verlegen und erst nachmittags oder abends gießen! Nur wenige Stunden ohne Wasser können für den frisch verlegten Rasen letale Folgen haben.

Giessen

Bei Neuverlegung des Rasens mehrmals täglich wässern. Der Rasen muss bis zum Festwurzeln stets feucht gehalten werden (10-14 Tage). Achten Sie darauf, dass das Wasser bis zum Erdreich durchsickert, nicht nur die obere Schicht befeuchten. Festgewurzelten Rasen nur 2x wöchentlich gießen, da es bei täglichem Gießen leicht zu Vermoosungen kommt. Der Rasen braucht ca. 20mm Wasser pro Woche, in der Hitzeperiode ca. 30-40mm. Festgewurzelten Rasen nicht in der Hitze, sondern am Abend oder am Morgen gießen.

Mähen

Sobald sich der Rasen nicht mehr abheben lässt, kann bereits gemäht werden (max. 7-10 Tage nach dem Verlegen). Stellen Sie den Rasenmäher beim ersten Mähen etwas höher ein. Der Rasen sollte 1-2x pro Woche gemäht werden. Wird der Rasen zu hoch, mähen Sie nicht die gesamte Länge auf einmal, sondern in Etappen, max. 1/3 bis zur Hälfte der Halmlänge wegschneiden, damit die Gräser nicht durch Tiefschnitt hart und braun werden. Gelb gewordener Rasen grün durchwachsen lassen und kurz schneiden. Dann wieder wie gewohnt mähen. Um einen dichten Rasen besser durch den Winter zu bringen, empfehlen wir Ihnen im Spätherbst tief zu mähen und bei Bedarf im September zu vertikutieren.

Düngen

Frühlingsdünger können je nach Witterung und Temperatur schon im März oder April ausgebracht werden. Als Frühjahrsdünger verwenden Sie einen Stickstoff betonten Kurzzeit- oder Langzeitdünger, die Aufwandmenge und den Düngeintervall führen Sie laut Verpackung durch. (Bei Blaukorn max. 4kg / 100m² / Gabe). Gießen Sie Ihren Rasen nach der Düngung, um die Nährstoffaufnahme zu verbessern. Für eine Herbstdüngung ist ein Rasendünger mit ausreichendem Kaligehalt zu verwenden, bringen Sie diesen nicht später als September aus.

Vertikutieren

Der frühestmögliche Zeitpunkt ist nach dem 1.-2. mal Mähen. Sobald der Boden nicht mehr zu nass ist, kann vertikutiert werden. Verwenden Sie entweder ein Vertikutiergerät oder einen Vertikutierrechen. Die Rasenfläche kreuz und quer bearbeiten, so einstellen, dass die Filzschicht bis zum Boden durchgearbeitet wird. Anschließend rechen Sie das abgestorbene Material gut ab und verbringen dieses von der Fläche. Zur besseren Durchlüftung kann danach etwas Quarzsand ausgebracht werden, es kommt dadurch nicht so rasch zu Vermoosung und Pilzbefall. Entdecken Sie Verfilzungen in Ihrer Rasenfläche, empfehlen wir auch im Herbst zu vertikutieren.

Unkrautbekämpfung

In einem gepflegten, ausreichend bewässerten und gedüngten Rasen, der wöchentlich mindestens einmal gemäht wird, kommt wenig Unkraut auf. Dieses sollte sofort ausgestochen werden, um sich nicht ausbreiten zu können. Bei starkem Unkrautaufkommen hilft meist nur eine selektive Unkrautbekämpfung mit einem Herbizid. Von kombinierten Dünger mit Unkrautbekämpfungsmittel raten wir ab, da Sie damit Ihren Rasen leicht verbrennen.

Herunterladen & ausdrucken

Tipps & Verleganleitung als pdf herunterladen